Bengt Ola Morgny, Tenor

Bengt-Ola Morgny wurde in Trollhättan in der Nähe von Göteborg geboren. Er studierte an der Opernschule und Theaterakademie der Oper Göteborg und hatte dort auch 1983 sein Bühnendebüt als Borsa in ”Rigoletto”.

 

1985 erhielt er ein Stipendium der Deutschen Oper Berlin und wurde bis 1993 deren Ensemblemitglied. In Berlin sang Morgny vornehmlich Charakterrollen wie Don Basilio in ”Le Nozze di Figaro”, Pong in ”Turdandot” oder den Tanzmeister in ”Ariadne auf Naxos”.

 

Von 1993 bis 1996 war Morgny an der Oper Köln engagiert. Wichtige Rollen dort waren der Wachtmeister der Polizei in Schostakowitsch’ ”Die Nase”, die Hexe in ”Hänsel und Gretel” oder Wenzel/Vasek in der ”Verkauften Braut”.

 

Seit 1996 ist Morgny Ensemblemitglied des Königlichen Theaters in Kopenhagen, der führenden Opernkompagnie Dänemarks. Hier singt er ein breites Repertoire von Pedrillo in der ”Entführung aus dem Serail” über Brighella in ”Ariadne auf Naxos” bis hin zu Mime in ”Rheingold” und ”Siegfried”.

 

Gastspiele führten ihn ins Schlosstheater Drottningholm in Stockholm, ins Théatre des Champs Elysées in Paris, an die Opéra de Monte-Carlo, an das Grand Théatre Geneve, an die Staatsoper Hamburg, die Bayerische Staatsoper München, die Oper am Rhein Düsseldorf, an die Lettische Nationaloper Riga, an die New Israeli Opera Tel Aviv sowie zu den Festspielen von Spoleto und Bregenz.

 

Bengt-Ola Morgny verfügt über ein reiches Konzertrepertoire und singt regelmässig Bachs Passionen sowie das ”Weihnachts- oratorium”, Händels ”Messias” sowie Werke von Monteverdi und Mozart.

 

Er hat in zahlreichen CD-Produktionen mitgewirkt, darunter “Der Kreidekreis” von Zemlinsky, “Das Schloss” von Reimann, “Mörder, Hoffnung der Frauen” von Hindemith, “Soliman II.“ von Joseph Martin Kraus.


DVD-Produktionen existieren von der “Entführung aus dem Serail”, dem “Ring” aus Kopenhagen und “Les Huguenots” der Deutschen Oper Berlin.

 


MORGNY-Biografie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 258.1 KB